zurück

Gruppenarbeit der Bewährungshilfe am Landgericht Augsburg

 
" Anti- Aggressivitäts- Training "
(zuletzt aktualisiert August 2014)

 

WAS
Name des Projekts /der Gruppenarbeit:   Anti- Aggressivitäts- Training
Ziel des Projekts / der Gruppenarbeit:

Das AAT® ist eine erfolgreich erprobte und wissenschaftlich begründete Methode zur Behandlung mehrfach gewalttätig gewordenen Menschen.

Senkung der Gewaltbereitschaft durch:

  • Erhöhung der Frustrationstoleranz
  • Förderung prosozialen Verhaltens
  • Erweiterung der Handlungskompetenz/Rekonstruktion sozialer Wirklichkeiten
  • Vermeidung von Opfern/Opferschutz/Opferempathie
Kriterien der Zielgruppe:
o Welche ProbandenInnen gehören zur Zielgruppe?
  Erwachsene ab dem 21. Lebensjahr
o Ausschlusskriterien (begründet)
Für Personen mit Suizidgefährdung, mit psychischer Erkrankung, akut Alkohol- oder Drogenabhängige, reine Beziehungstäter oder Sexualstraftäter, sowie für Mitglieder der organisierten Kriminalität ist das Trainingsprogramm nicht oder nicht ohne flankierende Maßnahmen geeignet.
o Alter   21 -
o Geschlecht   Vorwiegend männlich
o Teilnehmeranzahl   8-9
o Deliktspezifikationen, -schwerpunkte   Körperverletzung
o Teilnahme (freiwillig, über richterliche Auflage)   Richterliche Auflage / anstehende Verhandlung

WIE

Ressourcen:
o Benötigte
 

Volle Akzeptanz der Person des Täters bei gleichzeitiger scharfer Ablehnung des gewalttätigen Verhaltens

Bereitschaft zur Konfrontation als eine würdige, wohlwollende Auseinandersetzung

Bereitschaft zur intensiven Beziehungsarbeit, die als Ausgleich zu den konfrontativen Inhalten notwendig ist

Bereitschaft zu autoritativem Verhalten (in Abgrenzung zu autoritärem Verhalten)

Respekt (gegenseitiges Respektieren im Sinne von achten, anerkennen, gelten lassen)

Teamgeist (die Gruppe trägt und hilft dem Einzelnen)

Lobkultur (die Gruppe gibt dem Einzelnen Anerkennung und Status  besondere Leistungen werden anerkannt)

Humor ( AAT® muss auch Spaß machen)

o Kooperationspartner   Verein zur Förderung der Bewährungshilfe in Schwaben
o Kosten des Projekts   Eigenbeteiligung von 100 Euro  ca. 11 000 Euro per anno
o Kostenträger   Verein zur Förderung der Bewährungshilfe in Schwaben
o Freistellung   Nein
Umfang:
o Anzahl Veranstaltungen/Einheiten
  32 Einheiten á 150 Minuten
o Dauer je Veranstaltung/Einheit   150 Minuten jeweils montags von 18.00 – 20.30 Uhr
o Vor- und Nachbereitungsaufwand der Einheiten   Bei Bedarf  ca. 60 Minuten
Verwendete Methoden:
o Welche Methoden fanden bei der Gruppenarbeit Verwendung?
 

Das AAT® ist als Qualitätsmarke beim Deutschen Marken- und Patentamt München geschützt. Es umfasst eine Reihe von Qualitätsstandards, die bei der Durchführung eines AAT® einzuhalten sind.

Hierzu zählen inhaltlich die curricularen Faktoren:

  • Aggressivitätsauslöser
  • Selbstbild zwischen Ideal- und Realselbst
  • Neutralisierungstechniken (Bearbeitung der Rechtfertigungsstrategien)
  • Auseinandersetzung mit der Straftat und den Folgen auf dem „heißen Stuhl“
  • Opferkommunikation/ Opferempathie
  • Aggressivität als Vorteil (Kosten-Nutzen-Analyse)
  • Provokation unter aktuellem Bezug zur Desensibilisierung
  • Auswirkungen der Subkultur
Institutionelle Gewalt
o Erlebnispädagogische Elemente   Nein
o Empfohlene Literatur   Gängige

WANN

Wann wurde diese/s Projekt/Gruppenarbeit erstmals durchgeführt?   2012
Wie oft seit dem?   fortlaufend
Wann wird diese/s Projekt/Gruppenarbeit das nächste Mal durchgeführt?   fortlaufend

WER

Durchführende/r Bewährungshelfer/in:   Carina Kutzsche
Ansprechpartner/in bei Interesse:   Alfred Szameitat

EVALUATION

Welche Erfahrungen wurden gemacht? (Positive, Negative)
 

Verbesserung bei Gewaltvermeidung bzw. Alternativverhalten, soziale Kompetenz, kommunikative Kompetenz, Opferempathie;

Sekundäre Motivation weicht im Laufe der ersten Hälfte i.d. R. einer primären Motivation; Teilnehmer entwickeln zunehmend enge Bindung zur Gruppe
Worauf ist bei dieser Gruppenarbeit besonders zu achten? Methode ist konfrontativ, daher ist sorgfältig auf die Eignung der evtl. Teilnehmer zu achten
Inwieweit wurden die Ziele der Gruppenarbeit erreicht? Ziele werden regelmäßig erreicht, natürlich in unterschiedlicher Ausprägung bei den Einzelnen.