zurück

Zeitarbeitsverträge

Bayer. Staatsministerium der Justiz
-z.Hd. von Herrn Ministerialrat Dr. Dickert-

80097 München

Augsburg, 10.04.2002


Zeitarbeitsverträge


Sehr geehrter Herr Dr. Dickert,

die bisherige Praxis der meist nur sehr kurzfristigen Mitteilungen an Betroffene bei Verlängerung von Zeitarbeitsverträgen stößt zunehmend auf erhebliche Schwierigkeiten.
Zu einem kann die planerische Arbeitsgestaltung, wie

nicht rechtzeitig erfolgen.


Zum anderen lässt diese Vorgehensweise eine langfristige Personalplanung kaum zu, da sich vor allem motivierte und an diesem Beruf interessierte Kolleginnen und Kollegen an andere, mehr gesicherte Berufsfelder orientieren und der Bewährungshilfe dadurch zunehmend qualifiziertes Personal verloren geht.
Denn im Gegensatz zu den früheren Gegebenheiten kann eine neu eingestellte Kollegin oder Kollege in der jetzigen Zeit, trotz jahrelanger Tätigkeit als BewährungshelferIn im Rahmen eines Zeitarbeitsvertrages, nicht unbedingt mit einer Übernahme bzw. weiteren Verlängerung mehr rechnen.

Somit ist es einer Kollegin oder Kollegen, die/der in Einzelfällen auch die Verantwortung für eine Familie zu tragen hat, wohl nicht zuzumuten, dass ihr/ihm in Extremfällen nach Bekanntgabe über eine Nichtverlängerung des Vertrages nur wenige Tage Zeit bleiben, um sich um eine anderweitige Sicherung der Existenz zu kümmern.

Die Arbeitsgemeinschaft der Bayer. Bewährungshelfer und Bewährungshelferinnen bittet deshalb das Ministerium, eine Möglichkeit zu finden, in Zukunft den Verwaltungsweg zu beschleunigen und die Betroffenen rechtzeitig zu informieren.

Für Ihre Bemühungen sagen wir Ihnen im voraus unseren verbindlichen Dank.


Mit freundlichen Grüssen


Michael Herrmann

1.Vorsitzender